…Eins der spannendsten Business-Modelle, von denen ich je gelesen habe!  Wusstet ihr, dass Amazon.com nicht nur Bücher, CDs, DVDs, Video Games und ähnliches verkauft, sondern ganz stark in ein bestimmtes anderes, sehr aussichtsreiches Geschäftsfeld investiert und was der Gründer, Chairman, President und CEO von Amazon.com, Jeffrey P. Bezos, noch alles vor hat??… Lest selbst & staunt!…

1994 hat der US-Amerikaner Jeffrey P. Bezos während einer Autofahrt mit seiner Frau von New York City, New York all den Weg bis nach Seattle, Washington das Konzept und das ursprüngliche Business-Modell von Amazon.com niedergeschrieben. So lautet zumindest eine Version von dem Anfang eines heutigen Milliarden-Konzerns. Amazon.com’s Business sollte zuerst das alleinige Medium Buch als Verkaufsobjekt anbieten, und zwar als einer der ersten Online-Stores in den USA. Die offizielle Website wurde dann 1995 online geschaltet und das erste Buch verkauft. Darauf kamen über die Zeit viele andere Produkte in die Palette von Amazon.com hinzu, wie CDs, DVDs, Video-Spiele, Computer-Software sowie elektronische Geräte, usw. Aber es ging noch mehr! Das Produktangebot von Amazon.com kannte nach kurzer Zeit keine Grenzen mehr und das Unternehmen wurde ebenfalls bekannt und erfolgreich mit diversen Produkten wie Bekleidung, Spielzeuge, Küchenutensilien, Gartenutensilien, Schmuck, Uhren, Wellness- und Beauty-Produkte, Gesundheitsprodukte, Musikinstrumente, Möbel und sogar Lebensmittel. Dazu hat das Unternehmen zu allererst den Test gestartet, nur in ausgewählten Gebieten in der Nähe der Zentrale, also in der Stadt Seattle, die Menschen mit Essens-Einkäufen, die sie vorher online getätigt haben, zu beliefern. Das Konzept mit der Bezeichnung Amazon Fresh (2007) wurde dann allmählich verbreitet auf weitere Regionen. Ein weiterer, aber noch längst nicht letzter, kluger, strategischer Schritt zur Erschließung neuer Geschäftsfelder war die Kooperation mit dem damals bereits großen Spielzeugproduzenten Toys „R“ Us (2000), sodass Amazon Toys & Games daraus entstehen konnte.

Man schaut auf die Vielzahl der Produkte, die von Amazon.com vertrieben werden, und so manch Einem wird wohl der Gedanke kommen, dass dies eine starke Ähnlichkeit mit dem Auktionshaus Ebay aufweist. Das würde so stimmen, wenn es da nicht noch eine entscheidende Komponente gäbe, die das Unternehmen Amazon.com ein Stück besser und somit wettbewerbsfähiger macht als den Konkurrenten Ebay: das personalisierte Marketing. Amazon.com war Pionier in dieser Herangehensweise an die Kundschaft und ihre Interessen. Nicht nur, dass die Algorithmen im System von Amazon.com einen Kunden „wiedererkennen“ und die Website diesen sofort mit seinem Namen begrüßen kann, dem Kunden werden ebenfalls Angebote und Kaufideen unterbreitet, die ihn möglicherweise interessieren – basierend auf seinen Käufen in der Vergangenheit bei Amazon.com. Hat der Kunde z.B. einen DVD-Player in der Vergangenheit erworben, so selektiert das System die Produkte für ihn, die im logischen Zusammenhang mit dem letzten Kaufobjekt stehen: in diesem Beispiel dann DVDs. Als weitere Punkte, die ausschlaggebend für den Erfolg der Website und das Verkaufssystem von Amazon.com sind, sind die Reviews, die personalisierten Newsletters und Coupons zu erwähnen. Der Besucher der Amazon.com-Website kann sich über ein Produkt, z.B. Buch, zuerst sehr genau informieren, indem er Bewertungen über das Produkt von anderen Kunden lesen kann und mit ihnen im Amazon.com’s eigens dafür vorgesehenen Chat darüber chatten kann, in die „Ratings“ (1 bis 5 Sterne) schauen kann und sogar auf ausgewählten Seiten im Buch Probe lesen kann, bevor er sich zum Kauf entscheidet. Das erleichtert, um den Kunden von einem Produkt zu überzeugen (oder auch nicht, wenn das Produkt an sich schlecht ist; und Amazon.com lässt durchaus auch negative Reviews zu) und ihn sowohl beim Kauf als auch nach dem Kauf zufrieden zu stellen – mit dem Produkt, als auch dem umfangreichen Service von Amazon.com. Die Newsletter von Amazon.com an die Kunden sowie die Coupons (Gutscheine) werden von Amazon.com ebenfalls sehr persönlich ausgelegt; dass auch hier der Kunde sich persönlich angesprochen fühlt und auf seine Interessen direkt eingegangen wird. Zusätzlich zu diesen absolut ausschlaggebenden Komponenten für den Erfolg und die Beliebtheit des Unternehmens hat Amazon.com ebenfalls als Erstes schnellere und verlässlichere Web-Syteme für den Online-Einkauf entwickelt: Die rapide Bearbeitung der Bezahlung mit Kreditkarten sowie das „1-Click“-Bestellsystem, mit dem das System nach den ersten Kauf des Kunden seine Basis- oder Zahlungsinformationen abspeichert und automatisch dem Kunden bei seinem nächsten Besuch zuordnet (sodass er nicht die Mühe haben braucht, alle Informationen immer wieder auf Neue eintippen zu müssen). Somit hat Amazon.com Ebay in vielen Sachen bzgl. Kundenausrichtung sowie Erfolg als „Mega-Multi-Product-E-Commerce-Unternehmen“ getoppt, was auch die rückgängigen Benutzerzahlen von Ebay bestätigen (vlg. Artikel „Ebay“ von Nadine vom 4.1.2011 und Kommentare).

Wir sehen also deutlich, dass Amazon.com sehr um das „Wohlergehen“ seiner Kunden bemüht ist. Und das ist auch kein Zufall! Denn die Vision des Mega-Unternehmens lautet auch: „das weltgrößte kundenorientierteste Unternehmen zu sein, wo die Kunden alles, was sie auch immer online kaufen mögen, finden und entdecken können“ (vgl. Amazon.com: FAQs, 2011).

Die inzwischen sehr stark entwickelte Infrastruktur, die Amazon.com ihr Eigen nennen darf, reicht weit über die gängigen Wertschöpfungsketten und Ländergrenzen hinweg. Das hat auch maßgeblich zur hohen Kundenzufriedenheit und zum sehr großen Erfolg von Amazon.com beigetragen! Amazon.com kann seine Kunden aufgrund von eigenen, zahlreichen Lagerstätten von den Knotenpunkten der Welt aus beliefern, und zwar schnell und fristgerecht. Amazon.com hat sich unabhängig von vielen Zulieferern oder anderen Service-Providern gemacht und den größten Anteil ihres Organisationsnetzwerkes selbst aufgebaut. Durch Aquisitionen von zahlreichen Unternehmen wie Zappos, Woot, Small Parts, IMDb, usw. konnte Amazon.com als Konzern expandieren und viele neue Geschäftsfelder erschließen. Durch Synergien kann das Unternehmen heute eines der ausgezeichnetesten und dynamischsten Unternehmens-Netzwerke vorweisen und somit ihre Kundschaft noch besser bedienen!

Genau dieses starke und durchflochtene Netzwerk war für Amazon.com Grund genug, stark in einen ganz anderen Bereich zu investieren, als nur den Handel und Vertrieb von Konsumprodukten weiter zu betreiben.

Sehr große Projekte, die Amazon.com bereits in Angriff genommen hat, tragen die Namen „Elastic Computer Cloud“ sowie „Simple Storage Service“ in der Sparte Amazon Web Services (AWS). Elastic Computer Cloud ist ein Service sowohl für Großkunden bzw. andere Unternehmen als auch für Privatpersonen, das Computerkapazitäten des breiten Amazon-Web-Systems anbietet und verleiht. Simple Store Service ist ein weiterer Webservice, das Datenbanken, die Amazon.com bereits aufgebaut hat und pflegt, an Andere an Datenbanken-Kapazitäten interessierte ebenfalls verleiht. So können beispielsweise Neugründer, die ein Onlinegeschäft errichten und aufbauen möchten, auf die bereits existierende und einwandfrei laufende virtuelle Infrastruktur von Amazon.com zurückgreifen, und müssen (nicht mehr) ihr eigenes System von Null aufbauen.

Der Konzern bietet jedoch nicht nur die virtuelle Infrastruktur an, sondern geht weiter und least ebenfalls Teile seiner realen Infrastruktur: Interessierte Neu-Gründer oder auch bereits existierende Unternehmen können bei Amazon.com sowohl Lagerräume mieten, als auch dessen Vertriebssystem. So können die Kunden vom jeweiligen Unternehmen ebenfalls so effizient, schnell und fristgerecht beliefert werden wie die Amazon-Kunden es kennen.

So hat sich das Unternehmen Amazon.com, das mit dem Handel und Vertrieb von Büchern anfing, in den letzten 15 Jahren aufbauen, expandieren und vor allem diversifizieren können! Es fällt vielen Wettbewerbern, die in nur eines der Service-Angebote, die Amazon.com auch vertritt, auch einsteigen wollen, schwer am Markt Fuß zu fassen – denn die Marke Amazon, der bereits sehr viele Kunden weltweit vertrauen und auf diese setzten bzgl. Verlässlichkeit, Qualität, Preis, Effizienz, u.a., hat ihre Tentakel auf viele Märkten bereits weit geworfen. Das Logo des Konzerns allein zeigt uns ja schon mit Hilfe des Pfeils, der vom A bis zum Z führt, dass bei der Firma Amazon.com wirklich alles von A bis Z vertreten und kaufbar ist, der schließlich ein (Kunden-)“Smiley“ projiziert — und dieses war auch Absicht!

 

 

Literaturverzeichnis:

Open Computing Facility (20oo): Amazon.com and you’re done. – Online in: http://www.ocf.berkeley.edu/~elram/competitive-edge.html (4.2.2011).

Amazon.com (2011): FAQs. – Online in: http://phx.corporate-ir.net/phoenix.zhtml?c=97664&p=irol-faq (4.2.2011).

Amazon Web Services (2011): Produkte und Dienstleistungen. – Online in: http://aws.amazon.com/de/ (4.2.2011).

Byers, Ann (2006): Jeff Bezos: The Founder of Amazon.com. New York: Rosen Publishing Group, p. 87-90.

Saunders, Rebecca (2002): Big Shots, Business the Amazon.com Way: Secrets of the Worlds Most Astonishing Web Business. 2nd ed., New York: Capstone Publishing, p. 4-10.

Spector, Robert (2002). Amazon.com: Get Big Fast. United Kingdom: Harper Collins Press, p. 20-34.

Wikipedia (2011): Amazon.com. – Online in: http://en.wikipedia.org/wiki/Amazon.com (4.2.2011).

 

Advertisements

Kommentare zu: "Amazon.com – Services from A to Z… indeed!" (1)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: